The Magnolia Story

This eBook includes the full text of the book plus

You are here: Home - Books - Ewige Jugend: Eine Kulturgeschichte des Alterns


Ewige Jugend: Eine Kulturgeschichte des Alterns

Ewige Jugend: Eine Kulturgeschichte des Alterns By Robert P. Harrison Ewige Jugend Eine Kulturgeschichte des Alterns Man ist nur so alt wie man sich fhlt stimmt das Unser Geburtsjahr sagt noch lange nichts darber aus wie es um unseren Krper steht oder wie wir selbst und andere Menschen uns wahrnehmen Unser Alter s

  • Title: Ewige Jugend: Eine Kulturgeschichte des Alterns
  • Author: Robert P. Harrison
  • ISBN: -
  • Page: 290
  • Format:
  • Ewige Jugend: Eine Kulturgeschichte des Alterns By Robert P. Harrison Man ist nur so alt wie man sich fhlt stimmt das Unser Geburtsjahr sagt noch lange nichts darber aus, wie es um unseren Krper steht oder wie wir selbst und andere Menschen uns wahrnehmen Unser Alter, so Robert P Harrison, hngt von der Welt ab, in der wir leben Unsere Welt treibt einen verhngnisvollen Kult um die Jugend Wenn eine alternde Gesellschaft die ewige Jugend fr sich reklamiert, gibt es am Ende berhaupt keine Jugend mehr Literatur und Philosophie liefern Harrison reiches Material fr originelle Denkanste, immer ist bei ihm die Lust am Lesen auch die Lust zu denken Sein Buch ist eine Kulturgeschichte des Alterns und meinungsstarke Gegenwartsdiagnose zugleich.
    Ewige Jugend: Eine Kulturgeschichte des Alterns By Robert P. Harrison

    • [PDF] Ewige Jugend: Eine Kulturgeschichte des Alterns | by ↠ Robert P. Harrison
      290 Robert P. Harrison
    Ewige Jugend: Eine Kulturgeschichte des Alterns

    One thought on “Ewige Jugend: Eine Kulturgeschichte des Alterns

    1. None on said:

      Vorsicht Etikettenschwindel Der deutsche Untertitel sagt mehr ber das Verlagsmarketing als das ber das Buch, dessen Untertitel A cultural history of our age lautet Es geht eben nicht um eine Kulzurgeschichte des Alterns oder auch nur des Alters, sondern um ein kulturkritisches Essay Harrison folgt weder einer Methodik noch zieht er verschiedene Quellentypen heran selbst seine Argumentation erscheint unausgereift Er beschr nkt sich auf die vorwiegend angels chsische sch ne Literatur uns sporadisc [...]

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *